Vita
Frank von Meißner

PROFILE IM NETZ

ZUG UM ZUG:

MEIN WERDEGANG

Dipl.-Kfm. FRANK VON MEISSNER, Jahrgang 1974

Seit meinem Studium an der Universität Stuttgart begleitet mich die Eisenbahn durch mein Berufsleben.


HAUPTBERUFLICH...

beschäftige ich mich mit Neubau- und Ausbau von Eisenbahninfrastruktur: Als Projektleiter und Bauherrenvertreter der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) verantworte ich den Bau der S-Bahn-Strecke von Filderstadt-Bernhausen nach Neuhausen. Bei diesem 200 Mio Euro-Vorhaben werden die SSB erstmals selber eine EBO-Eisenbahnstrecke bauen und später als Eisenbahninfrastruktur-Unternehmen betreiben. Ferner berate ich die Landeshauptstadt Stuttgart bei der Nachnutzung der innerstädtischen Panoramabahn (als Teil der Gäubahn) zwischen Stuttgart-Vaihingen und Stuttgart Nord sowie bei den Überlegungen für Infrastruktur-Ausbauoptionen nach Stuttgart 21.

Von Juli 2018 bis September 2019 war ich bei der Deutschen Bahn für die DB Projektgesellschaft Stuttgart - Ulm tätig. Dort verantwortete ich für das Bahnprojekt 'Stuttgart 21' und die Neubaustrecke nach Ulm die Koordination der Planfeststellungsverfahren sowie die verkehrlichen, betrieblichen und politischen Abstimmungen mit den Projektpartnern Land/Region/Landeshauptstadt, mit den Aufsichts-/ Genehmigungsbehörden und mit den EIU/EVU.


Von November 2014 bis Juni 2018 leitete ich beim Technikvorstand der SSB den neuen Eisenbahninfrastrukturbereich, begleitete die eisenbahnfachtechnische Planung der S-Bahn-Strecke nach Neuhausen und übernahm verschiedene Beratungsmandate sowie Betriebsleitungsfunktionen für mehrere Eisenbahninfrastruktur- und -verkehrs-Unternehmen – zum Beispiel für die Ammertalbahn-Strecke Tübingen - Herrenberg (hier ein Zeitungsbericht...).


Zuvor war ich viele Jahre für den Betriebsbereich von Eisenbahnverkehrsunternehmen zuständig:


So war ich von September 2009 bis Oktober 2014 bei der SBB Deutschland GmbH als Prokurist und Leiter Betrieb und Personal / EBL verantwortlich für die Planung und Entwicklung neuer SPNV-Angebote und Betriebskonzepte, für den gesamten operativen Eisenbahnbetrieb, die Fahrzeugtechnik und das Personalwesen. Höhepunkte waren u.a. die Reorganisation des Unternehmensbereichs Betrieb, die Anpassung des Instandhaltungsprogramms der Triebwagen und die Betriebsaufnahme auf der deutsch-schweizerischen Hochrheinbahn zwischen Schaffhausen und Erzingen.


Von 2001 bis August 2009 war ich für die Hohenzollerische Landesbahn AG (HzL) u.a. als Leiter des Verkehrsbetriebes Ringzug mit zuletzt 50 Mitarbeitern und rd. 14 Mio € Jahresumsatz, sowie als Leiter des Fachbereichs Angebotsentwicklung und Verkehrsplanung, tätig. Der Aufbau des Ringzuges als S-Bahn-ähnliches Nahverkehrsystem und der Gewinn der Ausschreibungsverfahren für die Seehäsle-Strecke im Landkreis Konstanz waren schöne Höhepunkte meiner HzL-Zeit.

NEBENBERUFLICH tätig bin ich


KENNTNISSE und QUALIFIKATIONEN

  • Führung von Eisenbahninfrastruktur- und Eisenbahnverkehrsunternehmen
  • Planung, Genehmigungsverfahren und Bau von Eisenbahnanlagen
  • Gremienarbeit im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (u.a. Ausschussvorsitzender des UA Bahnübergänge) und Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern
  • Beantragung und Abrechnung von Zuschussprogrammen (u.a. LGVFG, LEFG, SGFFG)
  • Aufbau von Sicherheitsmanagement-Systemen (SMS)
  • Geprüfter Eisenbahnbetriebsleiter (EBL) nach der Eisenbahnbetriebsleiter-Prüfungsverordnung EBPV
  • Vom EBA anerkannter Prüfer gem. TfV für Triebfahrzeugführer
  • Geprüfter Triebfahrzeugführer Klasse 3 (FV NE und Ril 408); regelmäßige Einsätze im Personen- und Ferngüterverkehr; Baureihenkenntnisse u.a. 182, 185 bis 189, 193, PRIMA 37 000, diverse Diesel- und E-Triebwagen (Talent2/442; 650; 628), V-Lok VOITH Gravita und G1206